Unterweisungsmethode ‘Lehrgespräch’ beim Ausbilderschein IHK

Das Lehrgespräch als möglicher Teil Ihrer praktischen AEVO-Prüfung

AEVO-Prüfung ist ein alternativer Begriff zu Ausbildereignungsprüfung und zu AdA-Prüfung (Ausbildung der Ausbilder) .

Das Lehrgespräch als möglicher Teil in der mündlichen AdA-Prüfung 

Der mündliche / praktische Teil Ihrer AEVO-Prüfung setzt sich aus zwei Abschnitten zusammen.

  • Zunächst gestalten Sie vor der AEVO-Prüfungskommission entweder eine Präsentation oder eine Unterweisung.

Die Unterweisung ist der umgangssprachliche Begriff als Ersatz für den sperrigen Begriff, der in der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) steht: “Durchführung einer Ausbildungssituation”.

Sie, als zu prüfender Ausbilder, dürfen entscheiden, ob Sie eine Präsentation oder eine Unterweisung wählen.Ich empfehle Ihnen, nicht die Präsentation, sondern die Unterweisung zu nehmen. Die Begründung lesen Sie bitte hier: Präsentation oder Unterweisung?

Für die Durchführung stehen Ihnen typischerweise zwei Unterweisungsmethoden zur Wahl: Das Lehrgespräch oder die 4-Stufen-Methode.

  • Nach der Präsentation bzw. der Unterweisung folgt das Fachgespräch

Die obigen Information gelten sowohl für die AEVO-Prüfung, die Sie bei einer der IHKs oder bei einer der Handwerkskammern (Hwk) ablegen werden. Denn die Ausbildereignungsverordnung als Grundlage für den AEVO-Prüfung gilt sowohl für die IHKs, als auch für die HwKs, und zwar in allen Bundesländern Deutschlands.

 

Wer fragt, der führt – auch für den Ausbilderschein IHK

Wer fragt, der führt - auch innerhalb der AdA-Prüfung

Das Lehrgespräch ist geeignet für Ausbildungsinhalte mit kognitiven Feinlernzielen (kognitiver Lernbereich) oder mit affektiven Feinlernzielen (affektiver Lernbereich). – Hüten Sie sich davor, für Ihre AEVO-Prüfung eine falsche Unterweisungsmethode zu wählen! Allein das könnte zu einem Aus für Ihren Ausbilderschein IHK führen!

Detail-Infos zu Lernzielen (mit einer aktuellen Zusatz-Info; Stand Okt. 2019)

Ein Lehrgespräch darf nicht mit einem Vortrag, einem Referat, einer Vorlesung oder einer Präsentation verwechselt werden! Bei einem Vortrag oder einer Präsentation sind die Zuhörer in einer relativ passiven Situation. Deren Aktivität wird höher, wenn sie auch über Fragen nachdenken sollen und dann hierzu auch etwas sagen sollen.

Der Ausbilder ‘lockt’ mit Hilfe geeigneter Fragen möglichst viele zum Lerninhalt passende Gedanken aus dem Azubi heraus. Mit Hilfe von passenden Fragen führt der Ausbilder ein Gespräch: “Wer fragt, der führt.” – Diese Unterweisungsmethode wird deshalb auch als fragend entwickelnde Methode oder als fragend entwickelnde Methode bezeichnet.

Es gibt nur wenige ‘Naturtalente’, die ohne Übung einen Lerninhalt über geeignete Fragen vermitteln können!

Die meisten Ausbilder sind zunächst ratlos, weil es ihnen widersprüchlich erscheint, von den Azubis Antworten zum Ausbildungsinhalt bekommen zu können, weil die Azubis diesen Ausbildungsinhalt doch erst noch lernen sollen. – Es ist aber wirklich nur eine Frage der Übung, um eine geeignete Fragetechnik zu lernen und dann auch wirkungsvolle Lehrgespräche führen zu können! 

Beim Lehrgespräch und bei der Vier-Stufen-Methode innerhalb Ihrer Prüfung zum Ausbilderschein IHK spielt die Fragetechnik die entscheidende Rolle!

 

Sie können geeignete Fragen relativ einfach entwickeln

So können Sie Fragen für Lehrgespräche relativ einfach entwickeln

Das Lehrgespräch heißt so, weil Sie mit Ihrem Azubi einen Dialog führen sollen.

Gern schildere ich Ihnen die Übung, die ich in meinen Präsenzseminaren zum Ausbilderschein IHK und in meinem AEVO-OnlineKurs einsetze: (Eine solche Übung können Sie sich aber auch selber erstellen, siehe weiter unten.)

Übung, die ich ich in meinen Seminaren zum AdA-Schein und in meinem AEVO-OnlineKurs einsetze

Auf der linken Seite dieses Übungsblattes finden die Teilnehmer meiner AdA-Kurse etwa zwanzig Aussagen zum zur fragend entwickelnden Methode. Drei der ersten fünf Aussagen lauten zum Beispiel:

  • Das Lehrgespräch ist eine Unterweisungsmethode, bei der der Lerninhalt durch ein Gespräch erarbeitet wird.
  • Um ein Lehrgespräch führen zu können, stellt der Ausbilder geeignete Fragen.
  • Offene / öffnende Fragen sind dadurch gekennzeichnet, dass der Auszubildende wahrscheinlich mit mehr als nur mit einem Wort antworten wird.

Das Ziel dieser Übung besteht darin, dass die Ausbilder aus den ganz konkreten Aussagen geeignete Fragen entwickeln sollen: “Bitte formen Sie die Aussagen in öffnende, weiche Fragen um! Die Fragen müssen inhaltlich nicht 100%-ig mit der Aussage übereinstimmen.

Zu einigen dieser Aussagen schlage ich – als Beispiel – jeweils eine von mehreren möglichen Frage-Formulierungen vor:

  • zum Beispiel zu Frage 1: “Was könnte ein Lehrgespräch sein? – Antworthilfe: Die Wortbestandteile geben Ihnen schon erste Hinweise.
  • zum Beispiel zu Frage 4: “Wenn man Ja- / Nein-Fragen als geschlossene Fragen bezeichnet: Wie könnte man Fragen bezeichnen, bei denen man eher mit einem Satz oder sogar mit mehreren Sätzen antwortet?

Ein wichtiger Nebeneffekt ist, dass die Ausbilder die insgesamt etwa zwanzig Aussagen zum Lehrgespräch sehr aufmerksam lesen und dadurch die Prinzipien sofort kapieren! – Es wäre übrigens absurd, wenn man innerhalb eines AEVO-Vorbereitungsseminars einen Vortrag über Lehrgespräche halten würde …

Die Übung hat entscheidende Vorteile: 

  • Die Textteile auf der linken Seite erklären das Lehrgespräch anhand von gut nachvollziehbaren Aussagen.
  • Anschließend versuchen die Kursteilnehmer, zu diesen Aussagen öffnende und weiche Fragen zu formulieren. Das ist eine praktische Übung für geeignete Fragen. 
  • Den Lernnutzen aus dieser Übung können die Teilnehmer auch auf die modifizierte 4-Stufen-Methode übertragen.
  • Das erweiterte Know-how zum Lehrgespräch kommt meinen Teilnehmern auch im abschließenden Fachgespräch zum Ausbilderschein IHK zugute. Es folgt nach der Unterweisung.

Sofern Sie weder an einem meiner AEVO-Kurse als Präsenzveranstaltung, noch an meinem AEVO-OnlineKurs teilnehmen, können Sie sich eine solche Übung auch selber erstellen:

  • Stellen Sie zunächst wichtige Aussagen zum Lehrgespräch zusammen. Solche Aussagen können Sie aus Ihren Kursunterlagen und aus einem AEVO-Fachbuch entnehmen.
  • Anschließend formulieren Sie zu diesen Aussagen passende öffnende und weiche Fragen. Details zu diesen beiden Frage-Arten finden Sie in den beiden folgenden Abschnitten.

Sämtliche Wissensinhalte, die Sie für Ihren Ausbilderschein IHK brauchen, stehen Ihnen in meiner AEVO-Lernkartei zur Verfügung. – Sehen Sie hier einen Screenshot von meiner Lernkarten-Software, mit deren Hilfe ich die AEVO-Lernkartei erstelle / ausdrucke. – Sie sehen, dass allein acht Lernkarten das Thema ‘Fragetechnik‘ behandeln.

Sämtliche Wissensinhalte, die Sie für Ihren AdA-Schein brauchen, stehen Ihnen in meiner AEVO-Lernkartei zur Verfügung

 

Öffnende Fragen beim Lehrgespräch – ganz wichtig für Ihre Prüfung zum Ausbilderschein IHK oder HwK

Öffnende Fragen beim Lehrgespräch innerhalb Ihrer AdA-Prüfung

Stellen Sie möglichst viele öffnende Fragen, also insbesondere keine Ja- oder Nein-Fragen. 

Besonders akkurate Prüfer innerhalb der AEVO-Prüfung bemängeln zum Beispiel auch Fragen folgender Art: “Können Sie mir bitte mal erklären, wie [das oder das] wohl funktionieren wird?” – Rein formal ist das tatsächlich keine öffnende Frage, denn der Azubi könnte diese Frage durchaus abschließend mit Ja oder mit Nein beantworten … – Dabei ist es doch ganz einfach, diese Frage umzuformulieren, zum Beispiel so: “Wie wird [das oder das] wohl funktionieren?

Es gibt aber auch vermeintlich öffnende Fragen, zum Beispiel “Wann ist das passiert?“, “Wo steht das?” Obwohl dies keine Ja- / Nein-Fragen sind, sind sie ebenfalls nicht öffnend. Denn diese Art von Fragen führt auch nur zu kurzen Antworten, zum Beispiel: “gestern” oder “im Kaufvertrag“. Diese Fragen tragen also nicht wirklich zu einem Gespräch bei.

 

Stellen Sie im Lehrgespräch weiche Fragen

Weiche Fragen im Lehrgespräch innerhalb Ihrer AEVO-Prüfung

Formulieren Sie Ihre offenen Fragen auch in einer weichen Art: “Wie könnte das nach Ihrer Meinung geregelt sein?” – “Welche Möglichkeiten schlagen Sie persönlich vor?” – “Wie könnte man in diesem Fall vorgehen?”

Weich formulierte Fragen sind das Gegenteil von Faktenfragen. Faktenfragen sind zum Beispiel: “Wie ist das geregelt?”oder “Welche Möglichkeiten gibt es hier?” oder “Wie gehen wir in diesem Fall vor?”

Faktenfragen sind nur für Wiederholungen und für Erfolgskontrollen angemessen! – In der Phase des fragenden Erarbeitens ist das Faktenwissen auf Seiten des Azubis ja noch nicht vorhanden. – Bitte erinnern Sie sich: Das Lehrgespräch ist eine fragend entwickelnde Unterweisungsmethode bzw. eine fragend entwickelnde Ausbildungsmethode.

Wenn Sie Ihre Fragen in einer weichen Art formulieren, sind Ihre Azubis eher bereit, Ihre Fragen zu beantworten. Denn auf die Frage “Wie könnte …?” ist quasi jede Antwort akzeptabel.

Stellen Sie in Ihren Fachgesprächen auch keine suggestiven oder alternativen Fragen und auch keine Kettenfragen! 

Mit Hilfe von öffnenden, weichen Fragen führen Sie Ihren Azubi zu einer intensiven Mitarbeit. Durch eine hohe Aktivierung des Azubis erreichen Sie eine hohe Lernmotivation und bessere Lernergebnisse!

Aktivierung und Motivation sind wichtige Bewertungskriterien bei Ihrer AEVO-Prüfung!

Meine AEVO-Lernkartei (380 Lernkarten) enthält alle relevanten Lerninhalte, die Sie für Ihre Prüfung zum Ausbilderschein IHK brauchen, zum Beispiel auch konkret zu ungeeigneten Fragen:

Meine AEVO-Lernkartei (380 Lernkarten) enthält alle relevante Lerninhalte, die Sie für Ihren AdA-Schein brauchen, unter anderem auch konkret zu ungeeigneten Fragen:

 

So entwickeln Sie gute Fragen für Ihr Lehrgespräch

So entwickeln Sie gute Fragen speziell für Ihr Lehrgespräch

Sofern Sie noch nicht darin geübt sind, Lehrgespräche mit öffnenden und weichen Fragen zu führen, hilft Ihnen folgender Trick zur AEVO-Prüfungsvorbereitung:

  • Stellen Sie zunächst die wichtigsten Aussagen und Feststellungen zum betreffenden Lerninhalt zusammen.
  • Bringen Sie diese Aussagen und Feststellungen in eine sachlogische Reihenfolge.
  • Anschließend brauchen Sie nur noch jede dritte oder vierte Aussage in eine öffnende und weiche Frage umzuwandeln: Schon haben Sie sich eine Sammlung von geeigneten Fragen für Ihr Lehrgespräch erstellt, siehe oben die Übung, die ich in meinen AEVO-Kursen einsetze.
  • Tragen Sie diese Fragen in Ihren Unterweisungsentwurf ein, damit Sie innerhalb Ihrer praktischen AEVO-Prüfung immer wieder einmal einen Blöck auf Ihre vorbereiteten Fragen werfen können. – In den allermeisten IHKs und HwKs dürfen Sie Ihren Unterweisungsentwurf als Spickzettel innerhalb der AEVO-Prüfung verwenden.

Möchten Sie meine Detail-Informationen zum Unterweisungsentwurf lesen?

 

Wie setzen Sie die Fragetechnik bei der modifizierten Vier-Stufen-Methode ein?

Sie sollten über die 4-Stufen-Methode auch dann gut Bescheid wissen, wenn Sie innerhalb Ihrer AEVO-Prüfung das Lehrgespräch vorführen! Begründung: Die Vier-Stufen-Methode kann von den Prüfern im anschließenden Fachgespräch als alternative Unterweisungsmethode angesprochen werden! 

Wie setzen Sie die Fragetechnik bei der 4-Stufen-Methode ein?

Seien Sie sich bitte bewusst: Das Lehrgespräch ist geeignet für kognitive Feinlernziele und für affektive Feinlernziele. – Hier erhalten Sie Detail-Infos zu Feinlernzielen.

Für das Erlernen von Bewegungsabläufen ist im Normalfall die modifizierte Vier-Stufen-Methode geeignet. Bewegungsabläufe gehören zum psychomotorischen Lernbereich.

Eine falsch gewählte Unterweisungsmethode kann bereits das Aus für Ihren Ausbilderschein IHK bedeuten!

Die moderne / modifizierte Variante der 4-Stufen-Methode sieht in der zweiten Stufe “Vormachen und Erklären” folgendes Vorgehen vor:

Sie lassen Ihren Azubi den betreffenden Gegenstand bereits in dieser Stufe selbst in die Hand nehmen. Weil der Azubi aber noch unkundig ist, steuern Sie ihn – quasi wie eine Marionette. Stellen Sie ihm dabei öffnende, weiche Fragen, die er bei gutem Mitdenken richtig beantworten können müsste.

Diese Variante des Vormachens und Erklärens hat wegen der größeren Aktivierung des Azubis speziell bei psychomotorischen Feinlernzielen  einen weiteren Vorteil: Der Auszubildende bekommt schon jetzt ein Handhabungs-Gefühl für diese Tätigkeit. So kann er das eigenständige Nachmachen viel besser ausführen!

Die Prüfungsausschüsse erwarten schon seit Jahren, dass Ausbilder bei der AEVO-Prüfung die modifizierte 4-Stufen-Methode anwenden!

Sämtliche Wissensinhalte, die Sie für Ihren Ausbilderschein IHK brauchen, finden Sie in meiner AEVO-Lernkartei. – Sehen Sie hier ein Beispiel zur modifizierten Vier-Stufen-Methode:

Sehen Sie hier ein Beispiel zur modifizierten 4-Stufen-Methode:

Hier finden Sie Detail-Infos zur modifizierten Vier-Stufen-Methode.

 

Welche Bedeutung hat die Fragetechnik im anschließenden Fachgespräch?

Welche Bedeutung hat die Fragetechnik im anschließenden Fachgespräch?

Als Prüfling innerhalb der AEVO-Prüfung müssen Sie damit rechnen, dass Sie im anschließenden Fachgespräch auch zum Lehrgespräch allgemein und speziell zur Fragetechnik innerhalb Ihrer Unterweisung Stellung nehmen sollen. Solche Fragen könnten zum Beispiel sein:

  • Wie war denn die Struktur Ihres Lehrgesprächs?
  • Warum hatten Sie sich bei Ihrer Unterweisung für die fragend entwickelnde Methode und nicht für die 4-Stufen-Methode entschieden?
  • Welches sind die Vorteile bzw. Nachteile der fragend entwickelnde Methode gegenüber anderen Ausbildungsmethoden?
  • Welche Art von Fragen hatten Sie in Ihrem Lehrgespräch (oder in der 4-Stufen-Methode) gestellt?
  • Warum haben Sie diese Art von Fragen gestellt?
  • Welche Art von Fragen sind beim Lehrgespräch und in der 4-Stufen-Methode ungeeignet?
  • Inwieweit hätten Sie Ihre fragend entwickelnde Methode auch mit der Leittextmethode kombinieren können?

Hier finden Sie Detail-Infos zur Leittextmethode.

Sicherlich erkennen Sie jetzt, dass es sich bei diesen Frage-Beispielen zwar um offene, aber nicht um weiche Fragen handelt. Denn im Fachgespräch geht es ja nicht um das fragende Erarbeiten: Die AEVO-Prüfer wollen von Ihnen innerhalb des Fachgespräches die richtigen Fakten hören! Es geht in dieser Phase Ihrer AEVO-Prüfung um Erfolgskontrollfragen!

Hier erhalten Sie detaillierte Informationen zum Fachgespräch, dem zweiten Teil Ihrer mündlichen AEVO-Prüfung.

 

nach oben / zur Navigation