Lehrgespräch in der AdA-Prüfung

Übersicht

  • Wer fragt, der führt – auch innerhalb der AdA-Prüfung.
  • Sie können geeignete Fragen für Lehrgespräche relativ einfach entwickeln.
  • Öffnende Fragen im Lehrgespräch
  • Weiche Fragen im Lehrgespräch
  • So entwickeln Sie gute Fragen speziell für Ihr Lehrgespräch.
  • Wie setzen Sie die Fragetechnik bei der Vier-Stufen-Methode ein?
  • Welche Bedeutung hat die Fragetechnik im anschließenden Fachgespräch?

 

Wer fragt, der führt – auch innerhalb der AdA-Prüfung.

Ein Lehrgespräch darf  nicht mit einem Vortrag, einem Referat, einer Vorlesung oder einer Präsentation verwechselt werden!

Beim Lehrgespräch ‘lockt’ der Ausbilder mit Hilfe geeigneter Fragen möglichst viele zum Lerninhalt passende Gedanken aus dem Auszubildenden heraus. Mit Hilfe von passenden Fragen führt der Ausbilder ein Gespräch: “Wer fragt, der führt.” – Das Lehrgespräch wird deshalb auch als fragend erarbeitende Methode bezeichnet.

Beim Lehrgespräch und bei der Vier-Stufen-Methode innerhalb der AdA-Prüfung spielt die Fragetechnik eine entscheidende Rolle!

 

Sie können Fragen für Lehrgespräche relativ einfach entwickeln.

Für viele Ausbilderinnen und Ausbilder ist es anfänglich noch ungewohnt, ein Lehrgespräch zu planen. Das Lehrgespräch heißt so, weil Sie mit Ihrem Auszubildenden einen Dialog führen sollen.

Deshalb setze ich in meinen AdA-Seminaren und in meinem AEVO-OnlineKurs eine spezielle Übung ein: (Eine solche Übung können Sie sich aber auch selber erstellen, siehe weiter unten.)

Eine solche Übung hat entscheidende Vorteile:

  • Die Textteile auf der linken Seite erklären das Lehrgespräch anhand von 19 gut nachvollziehbaren Aussagen.
  • Anschließend versuchen meine Teilnehmer, zu diesen Aussagen öffnende und weiche Fragen zu formulieren. Das ist eine praktische Übung für das Fragen innerhalb des Lehrgesprächs. 
  • Den Lerngewinn aus dieser Übung können die Teilnehmer auch auf die Vier-Stufen-Methode übertragen.
  • Das erweitertes Know-how zur Fragetechnik wird meinen Teilnehmern auch im Fachgespräch zugute kommen.

Sofern Sie weder an einem meiner Ausbilderseminare, noch an meinem AEVO-OnlineKurs teilnehmen, können Sie sich eine solche Übung auch selber erstellen:

  • Stellen Sie zunächst wichtige Aussagen zum Lehrgespräch zusammen. Solche Aussagen können Sie aus Ihren Seminarunterlagen und aus einem AEVO-Fachbuch entnehmen.
  • Anschließend formulieren Sie zu diesen Aussagen passende öffnende und weiche Fragen. Details zu diesen beiden Frage-arten finden Sie in den beiden folgenden Abschnitten.

 

Öffnende Fragen beim Lehrgespräch innerhalb Ihrer AdA-Prüfung

Sofern Sie beim praktischen Teil Ihrer AdA-Prüfung eine Unterweisung aus einem kaufmännischen Beruf darstellen wollen, ist typischerweise das Lehrgespräch geeignet!

Stellen Sie im Lehrgespräch möglichst viele öffnende Fragen, also insbesondere keine Ja- oder Nein-Fragen.

Viele fachliche Details für Ihren AdA-Schein,
u. a. zu öffnenden Fragen,
finden Sie innerhalb der AEVO-Lernkartei:

Es gibt aber auch vermeintlich öffnende Fragen, obwohl sie keine Ja- oder Nein-Fragen sind. Zum Beispiel “Wann ist das passiert?”, “Wo steht das?” sind nicht öffnend. Denn diese Art von Fragen führt ebenfalls nur zu kurzen Antworten, zum Beispiel: “letzte Woche” oder “im Kaufvertrag”. Diese Fragen tragen also nicht wirklich zu einem Gespräch bei.

 

Weiche Fragen im Lehrgespräch innerhalb Ihrer AdA-Prüfung

Formulieren Sie Ihre offenen Fragen auch in einer weichen Art: “Wie könnte das nach Ihrer Meinung geregelt sein?” – “Welche Möglichkeiten schlagen Sie persönlich vor?” – “Wie könnte man in diesem Fall vorgehen?”

Weich formulierte Fragen sind das Gegenteil von Faktenfragen.

Faktenfragen sind zum Beispiel: “Wie ist das geregelt?”oder “Welche Möglichkeiten gibt es hier?” oder “Wie gehen wir in diesem Fall vor?”

Faktenfragen sind nur für Wiederholungen und für Erfolgskontrollen angemessen! – In der Phase des fragenden Erarbeitens ist das Faktenwissen auf Seiten des Auszubildenden ja noch nicht vorhanden. – Bitte erinnern Sie sich: Das Lehrgespräch ist eine fragend erarbeitende Methode.

Stellen Sie im Lehrgespräch auch keine suggestiven oder alternativen Fragen und auch keine Kettenfragen

Mit Hilfe von öffnenden, weichen Fragen führen Sie Ihren Auszubildenden zu intensiver Mitarbeit. Bei einer hohen Teilnehmeraktivierung erreichen Sie gleichzeitig eine hohe Lernmotivation und bessere Lernergebnisse!

 

So entwickeln Sie gute Fragen speziell für Ihr Lehrgespräch.

Sofern Sie noch nicht darin geübt sind, Lehrgespräche mit öffnenden und weichen Fragen zu führen, hilft Ihnen folgender Trick für Ihre AdA-Prüfung: 

  • Stellen Sie zunächst die wichtigsten Aussagen und Feststellungen zum betreffenden Lerninhalt zusammen.
  • Bringen Sie diese Aussagen und Feststellungen in eine sachlogische Reihenfolge.
  • Anschließend brauchen Sie nur noch jede dritte oder vierte Aussage / Feststellung in eine öffnende und weiche Frage umzuwandeln: Schon haben Sie sich eine Sammlung von geeigneten Fragen für Ihr Lehrgespräch erstellt.
  • Tragen Sie diese Fragen in Ihr Unterrichtskonzept ein. In den allermeisten IHKs dürfen Sie Ihr Unterweisungskonzept als Spickzettel innerhalb der AdA-Prüfung verwenden.

 

Wie setzen Sie die Fragetechnik bei der Vier-Stufen-Methode ein?

(Sie sollten auch über die Vier-Stufen-Methode gut Bescheid wissen, weil sie von den Prüfern im anschließenden Fachgespräch innerhalb Ihrer AdA-Prüfung angesprochen werden kann!)

Für das Erlernen von Bewegungsabläufen ist im Normalfall die Vier-Stufen-Methode geeignet.

Die moderne Variante der Vier-Stufen-Methode sieht in der 2. Stufe “Vormachen und Erklären” folgendes Vorgehen vor:

Lassen Sie den Auszubildenden den betreffenden Gegenstand bereits in dieser Stufe selbst in die Hand nehmen! Weil der Auszubildende aber noch unkundig ist, steuern Sie ihn – quasi wie eine Marionette. Stellen Sie ihm dabei wie in einem Lehrgespräch öffnende, weiche Fragen, die er bei gutem Mitdenken richtig beantworten können müsste.

Diese Variante des Vormachens und Erklärens hat wegen der größeren Aktivierung des Auszubildenden speziell bei psychomotorischen Lerninhalten einen weiteren Vorteil: Der Auszubildende bekommt schon jetzt ein Handhabungs-Gefühl für diese Tätigkeit. So kann er das eigenständige Nachmachen viel besser ausführen (dritte Stufe der 4-Stufen-Methode)!

Die Prüfungsausschüsse erwarten schon seit Jahren, dass Ausbilder die 4-Stufen-Methode in der modernen Variante darstellen! – Hier finden Sie weitere Details zur Vier-Stufen-Methode.

.

spezielle Info zu Präsentation oder Lehrgespräch bzw. Vier-Stufen-Methode

 

Welche Bedeutung hat die Fragetechnik im anschließenden Fachgespräch?

Als Prüfling müssen Sie damit rechnen, dass Sie im anschließenden Fachgespräch Ihrer AdA-Prüfung auch zu Ihrer Fragetechnik Stellung nehmen sollen. Solche Prüfungsfragen könnten zum Beispiel sein:

  • Welche Art von Fragen haben Sie im Lehrgespräch oder in der Vier-Stufen-Methode gestellt?
  • Warum haben Sie diese Art von Fragen gestellt?
  • Welche Art von Fragen sind beim Fachgespräch und in der Vier-Stufen-Methode ungeeignet?

Viele fachliche Details für Ihren AdA-Schein,
u. a. zu ungeeigneten Fragen, finden Sie innerhalb der AEVO-Lernkartei:

weitere Details zu Prüfungsfragen innerhalb der AdA-Prüfung.

 

nach oben / zur Navigation